Hauptübung am 16.10.2019

Da es nicht unwahrscheinlich ist, dass die Feuerwehren Hohenfurch und Kinsau zusammen zu einem Einsatz gerufen werden, so wie es dieses Jahr bereits zweimal der Fall war, fand am Mittwoch den 16.10.2019 in Hohenfurch eine weitere Gemeinschaftsübung unserer beiden Wehren statt!

Mit dem Einsatzstichwort "Verpuffung in der Zimmerei und Sägewerk Fichtl mit vier vermissten Personen" fuhren wir um 20:05 Uhr in die Zimmerei und Sägewerk von Christian Fichtl. Gleichzeitig wurde durch uns per Funk die Feuerwehr Kinsau "Alarmiert".
Die Feuerwehr Hohenfurch war mit vier Atemschutzträger für die Suche von zwei vermissten Personen im Inneren des Sägewerks verantwortlich. Unterstützt wurden wir hierbei noch von einem Atemschutztrupp der Feuerwehr Kinsau. Des weiteren bauten wir die Wasserversorgung zur Einsatzstelle auf und begannen mit den Löscharbeiten von Außen.
Nach dem Eintreffen der Feuerwehr Kinsau wurden die beiden letzten Personen lokalisiert und festgestellt, dass diese am Holzlagerplatz eingeklemmt waren und befreit werden mussten. Nachdem die Geräteablage geordnet und zügig aufgebaut war, begann die Feuerwehr Kinsau mit der Befreiung der eingeklemmten Personen. Um 20:35 Uhr waren bereits beide Personen aus Ihrer misslichen Lage befreit und dem Rettungsdienst übergeben worden!

Wir bedanken uns bei Christian Fichtl für die Bereitstellung des Übungsobjekts und bei der Freiwilligen Feuerwehr Kinsau für die gute Zusammenarbeit bei unserer gelungenen Gemeinschaftsübung!

 
 

Brandschutzwoche 2019

Die diesjährige Übung in der Brandschutzwoche wurde am Mittwoch den 25.09.2019 durch uns im Ortsgebiet von Hohenfurch ausgerichtet.
Wie jedes Jahr wurde diese Übung zur Verbesserung der Zusammenarbeit mit der FFW Stadt Schongau, der FFW Schwabniederhofen, der FFW Altenstadt und der Werkfeuerwehr UPM durchgeführt.

Zum Übungsbeginn wurde durch den Kreisbrandmeister Uwe Wieland, der die Übung überwachte, das Einsatzszenario über Funk durchgegeben:
"Explosion in der Werkstatt bei der Firma Streif in Hohenfurch, mit 7 vermissten/verletzten Personen"

Nach Eintreffen des Löschzugs der Feuerwehr Hohenfurch wurde mit der Erkundung der Lage begonnen. Während der Erkundung blieben die Fahrzeuge der Feuerwehr Hohenfurch in Bereitstellung und die Gruppenführer begaben sich unverzüglich zu den beiden Kommandanten um das erste Vorgehen zu besprechen. Nach kurzer Zeit wurde mit unserem LF 20 der Löschaufbau aufgebaut und mit dem Innenangriff mit zwei Atemschutztrupps zur Personenrettung in der Werkstatt begonnen. Parallel begann das LF 8 mit dem Aufbau der Wasserversorgung zum LF 20.
Um unser LF 8 mit Löschwasser zu versorgen, baute die Feuerwehr Schwabniederhofen die Wasserleitung von der Schönach zur Frontpumpe unseres LF8 über eine Wegstrecke von 500m auf.
Die Feuerwehr Altenstadt unterstützte mit drei Atemschutztrupps unsere Feuerwehr beim Innenangriff und der Suche nach den vermissten Personen.
Auch die Feuerwehr der Stadt Schongau war mit einem Atemschutztrupp gebunden.
Des Weiteren wurde die Drehleiter in Stellung gebracht, um zwei verletzte Personen aus dem Höheren gelegenen Teil des Gebäudes zu evakuieren. Nachdem alle Personen gefunden und versorgt wurden, begann der Löschangriff mit der Drehleiter von außen. Die Wasserversorgung hierfür stellte die Feuerwehr der Stadt Schongau mit einer eigenen Wasserleitung von der Schönach zu ihrer Drehleiter selbst sicher.
Nachdem die Werkfeuerwehr der Firma UPM zwei vermisste und verletzte Personen im Außenbereich der Förderanlage gefunden und versorgt hatte, unterstützte diese die Schongauer Kameraden beim Löschangriff von außen.

Die Feuerwehr Hohenfurch bedankt sich bei allen eingesetzten Kräften für die gelungene Übung und die gute Zusammenarbeit der verschieden Feuerwehren untereinander, sowie der Firma Streif für die Bereitstellung ihrer Gebäude damit diese Übung durchgeführt werden konnte!

 
 

Leistungsprüfung 2019

Auch dieses Jahr legte wieder eine Gruppe unserer Feuerwehr die Leistungsprüfung
"Die Gruppe im Löscheinsatz" ab.
Nach mehreren Tagen intensiven Übens des Löschaufbaus und der Knotenkunde,
wurde am Donnerstag den 20.09.2019 durch drei Schiedsrichter des Bezirks "West/Lech" die Prüfung abgenommen.
Zur Abnahme konnten wir unseren Kreisbrandinspektor Ludwig Fernsemmer,
sowie unseren 1. Bürgermeister Guntram Vogelsgesang begrüßen.
Wir gratulieren den neun Kameraden zu Ihrer bestanden Prüfung. 

Stufe 5 (Gold-Grün):
Frank Karczewski , Stefan Lukats, Martin Knopp, Benjamin Ehlich, Maximilian Sebralla,
Magnus Gistl, Thomas Gornig und Thomas Fichtl.

Stufe 6 (Gold-Rot):
Manfred Losert

 

Hauptübung am 19.06.2019

Die Freiwilligen Feuerwehren Hohenfurch und Schwabniederhofen führten am 19.06.2019 eine Gemeinschaftsübung in Schwabniederhofen durch. Wir bedanken uns bei der Freiwillige Feuerwehr Schwabniederhofen für das Ausarbeiten der sehr gut gelungen Übung, die sehr gute Zusammenarbeit der Führungskräfte während der Übung und dem anschließende Grillen.

Einsatzszenario:

Um 19:56 Uhr wurde unser Löschzug in unsere Nachbargemeinde zu einem gemeldeten Kellerbrand mit einer vermissten Person alarmiert.

Bereits während der Anfahrt zum Einsatzort, rüsteten sich unsere Atemschutzgeräteträger im LF20 aus. Unmittelbar nach Eintreffen des LF20 an der Einsatzstelle wurde mit dem Aufbau des Löschangriffs begonnen und der Innenangriff durch zwei Atemschutzgeräteträger über den Kellerabgang durchgeführt um die vermisste Person zu retten. Parallel wurde der Sicherheitstrupp am Verteiler bereitgestellt. Unser LF8 fuhr direkt runter an die Schönach, um die Löschwasserversorgung von Osten her für das LF20 sicherzustellen. Hierzu wurde mit unserem Schlauchanhänger eine 400 Meter lange Schlauchstrecke verlegt und vom LF20 zeitgleich mit drei B-Längen entgegengearbeitet.

Im verlaufe des Einsatzes, weitete sich das Szenario vom Kellerbrand in einen Vollbrand des Erdgeschosses aus. Daraufhin wurde vom LF20 aus mit zwei C-Rohren der Außenangriff durchgeführt und parallel das Hydroschild zwischen dem Brandobjekt und dem Nachbargebäude in Stellung gebracht, um ein Übergreifen der Flammen zu verhindern. Ein Innengriff war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich. Das TSF der Feuerwehr Schwabniederhofen stellte die Löschwasserversorgung von Westen her sicher und führte ebenfalls mit zwei C-Rohren den Außenangriff.

 
 

Neue Einsatzkleidung

Wie Anfang April bereits angekündigt wurde, rückt die Freiwillige Feuerwehr Hohenfurch ab sofort in Ihrer neuen Einsatzkleidung aus.

Nach der Sichtung verschiedener Herstellerangebote und durch die Genehmigung des Gemeinderates, konnten wir im Oktober des vergangen Jahres der Firma "TEXPORT" den Auftrag für unsere neuen Einsatzjacken, sowie Ersatzhosen für die Atemschutzgeräteträger erteilen.
Da die Atemschutzgeräteträger vor ein paar Jahren bereits Hosen der Firma "BRISTOL" erhalten haben, wurden für den Rest der Mannschaft Hosen für die technische Hilfeleistung von der Firma "WATEX" beschafft.

Beschafft wurden 58 Jacken des Modells "Fire Breaker Action X-Treme Light", mit dem Premium-Oberstoff IB-Tex in Rot, sowie 35 Hosen für die technische Hilfeleistung.

 

Fototermin 28.04.2019