SVH–INFO Nr. 4 II. Quartal 2005

Herausgeber SV Hohenfurch

Verantwortlich: Josef Epple, 1.Vorsitzender

 

 

 

 
Verantwortlich für
Text und Gestaltung:
Fußball
Eishockey
Stockschützen
Tennis
Ski
Turnen
Kegeln
 

Diese Ausgabe wird gesponsert von der Firma

ecs Büro- und Datentechnik GmbH

aus Weilheim

 

 

 

Neuausrichtung in der Öffentlichkeitsarbeit des Sportverein Hohenfurch

Unsere Außendarstellung wollen wir auch den veränderten Gegebenheiten anpassen und die Öffentlichkeitsarbeit forcieren. Bisher geschah dies nur im Rahmen der regionalen Presse und durch Sonderaktionen bei Festlich- keiten, Turnieren und Vereinsjubiläen.

 

Außerdem gab es noch das SVH–Info und diverse Flugblätter der einzelnen Sparten. Initiator und verantwortlich waren in der Regel die Spartenleiter oder der SVH-Vorstand.

 

Das neue Konzept sieht vor: Es gibt einen Hauptverantwortlichen für die Öffentlichkeitsarbeit, der sich mit dem Vorstand und Spartenleitern abstimmt. Es gibt außerdem ein Team, das mithilft, die Homepage im Internet zu pflegen und zu aktualisieren. Das Medium Internet hat heute schon einen sehr hohen Stellenwert, besonders bei Jugendlichen. Weiterhin wird natürlich das SVH-Info eingesetzt. In einer neuen Form und in jedem Quartal wird die Bevölkerung über Neuheiten, Termine, Kurioses und Sonstiges informiert. Wir wollen versuchen ein einheitliches Erscheinungsbild des Sportvereins in den Medien und bei allen öffentlichen Auftritten zu erreichen.

 

Mit Kurt Müller haben wir für diese Aufgabe einen Mann gewonnen, der das nötige Rüstzeug aus seiner beruflichen Erfahrung mitbringt und sich im Vereinswesen auskennt. Ihm sind die meisten Ansprechpartner bekannt. Er ist vorrangig für Text, Gestaltung und Koordination verantwortlich.

 

Als ehemaliger Jugendleiter im Fußball-Nachwuchsbereich hat er einen wesentlichen Beitrag geleistet, dass der SVH sich in der Kreisliga etablieren konnte. Seine internationalen C-Ju-gend–Fußballturniere werden in Hohenfurch wohl einmalig bleiben. Auch im Eishockey leitete er knapp 10 Jahre die Abteilung.

 

Mit zum Team gehört Coni Götz, die Kurt Müller bei der Gestaltung und im Berichtswesen behilflich ist. Sie ist die Fachfrau am PC, erledigt alle Arbeiten am Scanner und von ihr werden sie vergrößert oder verkleinert und ins richtige Licht gesetzt.

 

Jochen Kugelmann kümmert sich um das Internet. Er wird die Daten des SVH - Info aufbereiten, in die Homepage einpflegen und laufend aktualisieren.

 

Ich glaube, für den Sportverein Hohenfurch eine gute und tragfähige Entscheidung ge- troffen zu haben. Darum bitte ich Sie, das „Team Öffentlichkeitsarbeit“ mit Informationen und Neuigkeiten auch zu unterstützen.

 

Josef Epple

 

 

 

Nach oben

 

NEW’S * Wissenswertes * Neuigkeiten * Kurioses * Aktuelles

<typolist>

Jetzt neu im Internet (www.svhohenfurch.de)
Der Sportverein, ab sofort im Internet... mit Informationen, Berichten, Ergebnissen, Tabellen und Neuigkeiten von allen Sparten

Erich Prinzing, neuer Trainer des SV Wildsteig
Es hat ihn wieder gepackt. Nach einer kurzen Pause hat ihn die Fußballszene wieder. Unser Bonzo, wie er in Hohenfurch überall genannt wird, ist ein echtes Hohenfurcher Eigengewächs, der von der Schüler bis zur „Ersten“ alle Mannschaften erfolgreich durchlaufen hat. Als Trainer war er bei einigen Vereinen im Landkreis mit Erfolg tätig, wobei sein Highlight der TSV Burggen war. Für seine Aufgabe in Wildsteig wünschen wir dem Erich viel Erfolg.

Josef Fischer wieder in Bad Bayersoien
Vom Bayernligisten ERC Lechbruck zieht es den Fischer Sepp wieder zurück zu den Soiern um dort ein stark verjüngtes schlagfertiges Team aufzubauen. Das Ziel ist die Teilnahme an der Aufstiegsrunde/Play off, deshalb die Verpflichtung eines erfahrenen Trainers. Es wird nicht leicht an die früheren Erfolge anzuknüpfen, Landesligameister und Platzierungen im vorderen Drittel der Tabelle waren die Regel in seiner 4-jährigen Amtszeit in Bayersoien. Viel Glück und eine erfolgreiche Saison wünscht das INFO–TEAM.

TERMINÄNDERUNG TURNEN !!!
Ganz Wichtig !!! Der Saisonabschluss findet nicht am 28. JUNI statt, sondern am 5. JULI!

Inline–Slalom
Am Sonntag 24. Juli veranstaltet der Ski–Club in Hohenfurch einen Inliner-Wettkampf. Näheres entnehmen Sie bitte der Tagespresse.

Fußball – Dorfmeisterschaft am 18./19. Juni 2005
Es wird wie alle zwei Jahre ein Top-Ereignis. Die Fußballabteilung veranstaltet die Dorfmeisterschaft mit zahlreichen Höhepunkten und einem Rahmenprogramm. Verdursten braucht keiner, auch dafür sorgen die örtlichen Fußballbosse und ihre zahlreichen Helfer. Für einen reibungslosen Ablauf wird wie immer gesorgt. Bei der Siegerehrung abends im Zelt sorgt der Rainer Seidl wieder für Stimmung, Jubel, Trubel, Heiterkeit.

Jugendsportfest am 19. Juni 2005
Anmeldungen bitte vorher bei Jochen Kugelmann (Tel.: 71925) Beginn ist um 10.00 Uhr; Siegerehrung ist am späten Nachmittag. Jeder Teilnehmer erhält eine Medaille und Urkunde.

Beach–Party wieder im Hohenfurcher–Eisstadion
Am 30. Juli ist es wieder so weit, es steigt die „supergeile Mega–Party“ im weiten Rund des Eisstadions. Mittlerweile ist diese Veranstaltung regional und überregional weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt. Für die Organisation sorgen wie immer die Fußballer des SVH und das Eishockeyteam. 30. Juli, Termin bitte unbedingt vormerken! Das Original, oft kopiert, unerreicht. Bei schlechtem Wetter wird die Party auf den folgenden Samstag verlegt.

Kegler knapp am Aufstieg gescheitert
Eine Super–Saison haben die Kegler wieder hingelegt. Vorstand Thomas Dollinger ist mehr als zufrieden und hofft, dass der Aufwärtstrend sich fortsetzt.

SVH beteiligt sich beim Trachtenfest und Festzug am 17./18. Juli
Wir bitten alle Mitglieder die einheimischen Trachtler in irgendeiner Form zu unterstützen. Der SVH nimmt mit einer Fahnenabordnung, Jugendgruppen, der Vorstandschaft und einem Festwagen daran teil.


Hohenfurcher Tenniscracks im Trainingslager
Die Damen 40 in Tunesien/Nordafrika Die Jungsenioren in Cala Minor auf der Insel Mallorca. Wo findet die Aufstiegsfeier statt?

Spielmacher Edwin Arlt hat für die nächste Saison zugesagt
Auch wenn’s manchmal nicht so läuft, ist unser Edwin nicht zu ersetzen. Seine ausgefeilte Technik und seine Freistöße setzen immer noch Maßstäbe und sind selbst in der Kreisliga eine Augenweide.

Die Eisstockschützen ziehen rum, bum, bum.............
Ringsum, in Hohenfurchs Wälder herrscht ein ohrenbetäubender Lärm, zahlreiche Kettensägen sind im Einsatz, es stinkt nach Motorenöl und frisch geschlagenen Bäumen. Alle hören auf ein Kommando „jetzt kommt Franz“. Das Vereinsheim der Stockschützen ist nur noch eine Frage der Zeit, es geht zügig voran.

Sigi Welz, Bundesliga–Schiedsrichter
Er ist Schiri in der obersten Spielklasse und wer weiß davon? Keiner oder nur wenige, die sogenannten Insider. In Eisstockschützenkreisen ist er eine feste Größe und regional, aber auch überregional bekannt. Wäre es nicht an der Zeit, dass die heimische Presse ihn einmal vorstellt? Einen Bundesliga–Schiri hat nicht jeder Ort. Wir gratulieren Siegfried Welz zu dieser großartigen Leistung.

Peter Kothmayr wieder Trainer der Eishockeycracks des SVH
Um ein Jahr verlängert hat unser Erfolgstrainer der 1. Mannschaft im Eishockey. Der Ex-Peitinger Oberligaspieler (mit der Hohenfurcherin Andrea Schmid verheiratet) hat sich ganz seiner Aufgabe beim SVH verschrieben. Als gelernter Metzger wird er außerdem zum nächsten Schlachtfest wieder gebraucht. Wir danken dem Kotti nochmals für seinen persönlichen Einsatz und wünschen ihm eine erfolgreiche neue Saison.

Norbert Strobl, ehemaliger Spieler des SVH trainiert Peißenberg
Als Nachfolger von Ex-Nationalspieler Ignaz Berndaner heißt der neue Trainer des Bayernligisten Norbert Strobl. Der Ex-Peitinger spielte eine Saison beim SVH und war ein Leistungsträger des Landesliga- meisters. Wir wünschen ihm viel Erfolg.

Tennis–Weltklasse hautnah erlebt
haben einige Tennis–Damen des SVH in Paris beim French–Open, dem größten Sandplatzturnier der Welt. Es war ein Super–Erlebnis, einmal eine Sharapowa (russische Wimbledon-Siegerin) oder den Brasilianer Gustavo Kuerten oder Marat Safin von ganz nah spielen zu sehen. Ganz abgesehen von der Atmosphäre die in den Stadien vorherrscht.

Ute Fichtl–Lankes eine Vierzigerin
Kaum zu glauben, aber wahr. Schon von klein an ist die Ute mit dem Sportverein engstens verbunden. Ihr Engagement bezog sich nicht nur auf das Turnen und Gymnastik, sie war familienbedingt auch mit dem Eishockey sehr verbunden. Sie ist eine begeisterte Skifahrerin und eine Vorzeigesportlerin in den Reihen des SVH. Das Info-Team wünscht der Ute alles Gute.

Geschafft – das Entscheidungsspiel wurde gewonnen
Durch einen 3:2 Erfolg gegen den TSV Schondorf hat sich die 1. Mannschaft der Fussballer den direkten Klassenerhalt in der Kreisliga gesichert und muss nicht in die Relegation – wir gratulieren dem Trainer, der Mannschaft und allen Verantwortlichen sehr herzlich!

</typolist>

 

Nach oben

 

In Tirol wurden die Hohenfurcher–Ski-Meister ermittelt Albert Kees setzte einen schwierigen Kurs

Am 19. Februar 2005 fanden in Heiterwang, bei strahlendem Sonnenschein und einem herrlichen Pulverschnee beide Durchgänge zur Riesenslalom–Meisterschaft statt. Die Strecke war ca. 800 m lang und im besten Zustand. Als Vorläufer stellte sich Hans Thoma zur Verfügung. Die Rennen waren spannend und so mancher Favorit musste seine Ambitionen schon nach einer kurzen Teilstrecke im Schnee begraben. Schon im ersten Durchgang erwischte es Erich Schönfelder und Paul Schratt. Nicht im vorderen Teil der Ergebnisliste sind die Damen des Hausfrauen-Racing-Teams zu finden. Was war los?

 

Ganz souverän Meisterin wurde bei den weiblichen Schülern Regina Hefele vor Lina Hindelang und Svenja Schratt. Bei den männlichen Schülern siegte Mathias Keller vor Martin Kellner und Tobias Schuster.

 

Überragend und Tagesschnellster war Herbert Pönitz, der Florian Wolf und Martin Kees doch klar distanzierte. Nur 1.46,40 Min. benötigte Herbert Pönitz für beide Durchgänge, bei 31 gesteckten Toren.

 

In der Damen AK war Christine Pönitz nicht zu schlagen. Deutlich verwies sie Ingrid Knauth und Hanni Wolf auf die Plätze.

 

Bei der Herren AK 1 setzte sich mit Albert Kees der Favorit durch; Gunter Schönfelder konnte ihn an diesem Tag nicht gefährden. Dritter wurde Christian Martin. In der Herren AK 2 verwies SVH–Vorstand Josef Epple seinen Konkurrenten Günter Pönitz auf Platz 2.

 

Bei den Kindern KL1/weiblich siegte Franziska Martin vor Valeska Ruf. Bei den Kindern KL2/weiblich gewann Magdalena Weber vor Vanessa Stengle und Julia Radler.

 

Bei den männlichen Kinderklassen gewannen die Gebrüder Dreittinger und zwar in der KL1 Lukas Dreittinger vor Marco Schönfelder und Thomas Fischer. In der KL2 war Tobias Dreittinger der Schnellste vor Florian Radler und Patrik Schönfelder.

 

Die Rennen verliefen ohne nennenswerte Zwischenfälle und waren wie gewohnt bestens organisiert. Der Vorstand bedankt sich nochmals bei allen Helfern.

 

 

Nach oben

 

Bei den Keglern lief es rund ...

Auf eine tolle Saison können die Sportkegler zurück blicken, wobei die 1. Mannschaft der Herren, in der Besetzung Dollinger, Strauß, Fichtl P., Mayer H., Keller R. und Kohler M., wiederum das Aushängeschild der Abteilung war. In der Bezirksliga A wurde der Vizemeistertitel errungen, im Schnitt wurden 2502 Holz geschoben, was pro Mann über 400 Holz und pro Schub 8 Holz sind. In der Pokalrunde Zugspitze wurde wiederum der zweite Platz belegt mit schier unglaublichen 2769 Holz.

 

<typolist>

Dollinger Thomas mit 488 und Mayer Herbert 476

Keller Robert mit 466 und Kohler Markus 462

Fichtl Paul mit 451 und Strauß Josef jun. 441

</typolist>

 

Clubmeister wurde bei den Herren Thomas Dollinger, bei den Damen Monika Schönfelder und bei den Jugendlichen Stephan Friebe .

Pokalsieger wurde Markus Kohler.

 

Die 2. Mannschaft der Herren belegte in der Kreisklasse A einen hervorragenden dritten Platz und zeigte auf, dass mit ihnen jederzeit zu rechnen ist. Bei den Damen, die in der Kreisklasse angetreten sind, lief es dieses mal nicht ganz so erfreulich, die Saison wurde mit einem 6. Platz im Mittelfeld abgeschlossen. Nur ganz knapp den Meistertitel verfehlt haben die Jugendlichen, sie wurden mit 14:6 Punkten ausgezeichneter „Zweiter“.

 

Ein weiterer Höhepunkt war bei der Kreismeisterschaft der 3. Platz und die Qualifikation im Tandemkegeln für die Bezirksmeisterschaft in Prien am Chiemsee. Dort gelang ihnen eine Platzierung unter den „Top-Ten“, der 7. Platz. Die Farben des SVH vertraten Idamarie Schmid und Thomas Dollinger.

 

Auf der Jahresversammlung wurden einige verdiente Mitglieder für ihre jahrelange Vereinstreue und Leistungen vom Vorstand geehrt. Es waren

 

<typolist>

Selma Welz und Alfred Kohler, für 40 Jahre Mitgliedschaft

Maria Hagn , für 25 Jahre Mitgliedschaft, sowie

Josef Strauß jun., für 400 Punktspiele

Walter Kirstein, für 300 Punktspiele im Trikot des SV Hohenfurch.

</typolist>

 

 

Nach oben

 

Traditionelles Preiswatten im Sportheim — Eisstockschützen als Veranstalter

Am Gründonnerstag, 24.03.2005 fand im Sportheim das traditionelle Preiswatten statt. Seit 1988 erfreut sich diese Veranstaltung wachsender Beliebtheit und ist voll ausgebucht. Es wird in zwei Gruppen gespielt, wobei jeder gegen jeden antritt. 18 Mannschaften, pro Team also zwei Mann oder Frau kämpfen um den Sieg. Erst weit nach Mitternacht standen die Gruppensieger fest. In der blauen Gruppe setzten sich Detlef Bark und Ludwig Dreher durch, Hubert Kretzler und Heinz Sporer dominierten in der roten Gruppe. Jeder Teilnehmer bekam einen Fleisch- oder Wurstpreis. Es war wiederum ein gut organisierter Abend, das Gesellschaftliche kam natürlich nicht zu kurz und es wurde noch eine recht lange Nacht im Sportheim.

 

Als Spielleiter fungierte wieder Siegfried Welz, der auch für die Auswertung und Preise verantwortlich war. Für die Bewirtung und das Wohlbefinden der Gäste sorgten Johann Götz, Hubert Fichtl und Franz Hagl.

 
Gruppe blau : Gruppe rot :
1. Dreher/Bark 1.Kretzler H./Sporer
2. Prinzing/Epple 2.Fichtl C./Braunegger
3. Leibnitz/Stemmler 3.Hirschauer/Herz H.
4. Steger/Weinheimer 4.Effner/Schratt
5. Brömauer/Steidten 5.Kretzler A./Fichtl M.
6. Radler/Amberg 6.Gornig/Erhard
7. Dollinger/Kirstein 7.Kreutterer/Schmid
8. Wöhndl/Dreher A. 8.Biberger/Mayrock
9. Grimm/Grimm 9.Helmer/Herz A.

Nach oben

 

Gut besuchte Versammlung — Euphorie und Aufschwung bei den Stockschützen

Zur Versammlung der Stockschützen am 4. April 2005 im Vereinslokal Schönachhof begrüßte Abteilungsleiter Franz Hagl 30 Mitglieder und gab die Tagesordnung bekannt. Schriftführer Peter Schratt verlas das Protokoll und Kassier Johann Götz gab den Kassenstand bekannt. Johann Moser, Altbürgermeister und Kassenprüfer berichtete über eine einwandfrei geführte Kasse und erteilte die Entlastung. Im Bericht vom „Spartenchef Franz Hagl“ war zu hören, dass an 24 Abenden auf Asphalt und 25 x auf Eis in der Peitinger Eishalle trainiert wurde. Insgesamt wurde an 14 Turnieren teilgenommen, teilweise mit sehr gutem Erfolg.

 

Die Stockschützen beteiligten sich insgesamt 691 mal am Schießen. Sehr erfreulich der Punkt Neuaufnahmen, es traten neue Mitglieder der Abteilung bei. Bei dem mit Spannung erwarteten Punkt 6 Vereinsheim, konnte Franz Hagl eine positive Nachricht überbringen. Die Stockschützen werden demnächst ein eigenes Sportheim errichten. Großes Interesse weckte bei allen Mitgliedern der Eingabeplan. Gebaut wird am Eisplatz.

 

 

Nach oben

 

Bewegung ist alles - Lauftreff und mehr... — Jeden Montag, 18.30 Uhr ,Treffpunkt Dreher’s Stadel

Ganz Hohenfurch bewegt sich, es ist der Wunsch von Vorstand Josef Epple und durchaus nicht politisch gedacht. Vielmehr geht es ihm um die Fitness und Gesundheit der Hohenfurcher Bürger, die er damit auffordert sich mehr zu bewegen und etwas für die eigene Gesundheit zu tun.

 

Sport ist Mord !! Ein dummer Spruch, denn genau das Gegenteil trifft zu. Natürlich muss es auch Spaß machen, aber dafür sorgen die Trainer und die Übungsleiter der Turnabteilung und des Ski-Clubs. Sture Tempobolzerei, bei der die Hälfte der Teilnehmer sportlich nicht mithalten kann, ist Gott sei Dank Vergangenheit und nur für die Profis gedacht. Jeder oder Jede muss sein Tempo bestimmen und die Leistungsgrenze vernünftig steigern. Aber auch dabei sind Sie in den besten Händen. Sie werden professionell betreut und laut Anforderungsprofil in die richtige Leistungsgruppe eingeteilt.

 

Für alle die neu einsteigen und noch eine relativ niedrige Leistungsgrenze vorweisen, erfolgt der Einstieg bei Ingrid Knauth in der Einsteiger–Laufgruppe. Die sogenannten Fortgeschrittenen laufen mit Marlene Oberlechner. Etwas forscher zur Sache geht es bei der Monika Klieber, sie leitet die schnelle Laufgruppe, wobei manch weniger gut Trainierte feststellen muss, dass der Puls doch in relativ hohe Dimensionen gerät.

 

Richtig professionell wird es in der freien Laufgruppe, die von Albert Kees geleitet wird und wirklich nur für „gut Trainierte“ zu empfehlen ist. Aber es gilt grundsätzlich, jeder sollte sich seine Grenzen selber setzen und das Ziel nie aus den Augen verlieren. Falscher Ehrgeiz ist fehl am Platz! Luise Kees kümmert sich um die Walking–Gruppe und für die Trendsportart „Nordic–Walking ist Kurt Wolfram zuständig.

 

Unsere ausgebildeten Übungsleiter können Ihnen sagen, was gut oder schlecht für Sie ist. Sie legen die Leistungsgrenzen fest und versuchen die Technik bestens zu vermitteln. Denn nur wer’s richtig macht, macht’s besser!! Das Echo ist durchaus positiv, aber der Andrang darf ruhig noch größer werden, wenn’s am Montag wieder heißt:

18.30 Uhr – Lauftreff am Dreher’s Stadel, auf geht’s.................... übrigens bei jedem Wind und Wetter

 

 

Nach oben

 

Wir stellen Ihnen vor: Hans Jakomet — Trainer der Fußballer des SV Hohenfurch / 1. und 2. Mannschaft

Der SVH, die zweitstärkste Mannschaft im Altlandkreis hinter Peiting

 

Persönliche Daten:

44 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder Metallbaumeister, wohnhaft in Birkland, aber immer noch mit Herz und Seele ein waschechter Peitinger. Seine Hobbys sind natürlich Fußball und Skifahren. Er ist aber allgemein an Sport sehr interessiert.

 

Sportlicher Werdegang als Spieler:

<typolist>

spielte von der Schüler bis zur 1. Mannschaft und auch bei den Alten Herren immer für den TSV Peiting und das mit viel Erfolg

im Jugendbereich sehr erfolgreich, zeitweise Bezirksjugendliga

mit der 1. Mannschaft jahrelang in der A-Klasse und Bezirksliga Süd

bei den Alten Herren Oberbayrischer Meister

Spieler und auch Trainer bei der TTC Birkland

</typolist>

 

Position als Spieler:

im offensiven Mittelfeld oder Sturm, sehr torgefährlich

 

Sein Vorbild als Spieler:

Ewald Nagel, Günther Seitz vom früheren Bezirksligisten FA Schongau und Sepp Stohr, Herbert Schmied , Schorsch Bauer u.a. vom TSV Peiting Sein Entdecker und Förderer: Hermann Lang vom TSV Peiting

 

Eigenschaften, die ihn auszeichnen:

<typolist>

sehr ehrgeizig, erfolgsorientiert, aber nicht um jeden Preis

sachlich, ruhig, besonnen, kann sein Wissen gut vermitteln

kann die Mannschaft gut einstellen und motivieren

gutes Führungsverhalten, war schon in jungen Jahren bereit Führungs- aufgaben zu übernehmen (Spielführer 1. Mannschaft in Peiting und jahrelang im Nachwuchsbereich)

hat Autorität und ist in jeder Hinsicht Vorbild

arbeitet sehr gewissenhaft und setzt auch langfristig Ziele

sucht nicht nur den schnellen Erfolg (meistens nur Strohfeuer)

</typolist>

 

Sportlicher Werdegang als Trainer:

<typolist>

5 Jahre Spielertrainer beim TSV Birkland, seit 1998

seit dieser Saison SV Hohenfurch

hatte mehrere Anfragen und sich letztendlich für den SVH entschieden

</typolist>

 

Wie wurde der Kontakt zum SVH hergestellt?

Im Betrieb durch den Arbeitskollegen Karl Heger und der Anfrage von Robert Radler.

 

Lieblingsverein / Fan:

TSV 1860 München „die Löwen“, aber nicht fanatisch und in keinem Fan-Club Mitglied.

 

Was hat Sie gereizt, den SV Hohenfurch zu trainieren:

<typolist>

junge, ehrgeizige Mannschaft

intakte Mannschaft, intakter Verein

gute Nachwuchsarbeit 

den SVH in der Kreisliga zu etablieren

</typolist>

 

Wo liegen die Stärken der Mannschaft:

<typolist>

sehr willig, motiviert und einsatzfreudig

zieht voll mit, auch im Training, sucht den Erfolg

diszipliniert, gute Einstellung, charakterlich in Ordnung

vom Nachwuchsbereich her gut ausgebildet

gute Kampfkraft und Kondition, gute Kameradschaft

</typolist>

 

Wo liegen die Defizite, wo besteht Verbesserungspotenzial:

<typolist>

Spiel ohne Ball, d.h. zu langes Ballhalten und zu langes Laufen (Treiben) mit dem Ball

zu wenig Bewegung, zu wenig Anspielstationen

zu wenig taktische Disziplin, wenn es nicht läuft

</typolist>

 

Was ist Ihre Zielsetzung und wie sehen Sie die Zukunft:

<typolist>

Nichtabstieg, optimal für die nächste Saison vorbereiten

das ständige Einbauen junger Spieler in die 1. Mannschaft

Verbesserung des spielerischen Elements, Aufbau aus der Defensive

das Spiel ohne Ball verbessern

den SVH auf längere Sicht im vorderen Bereich der Tabelle zu festigen

nicht jede Saison gegen den Abstieg zu kämpfen

die Mannschaft fußballerisch weiter bringen

weiterhin mit dem Verein und dem Vorstand erfolgreich und harmonisch zusammenarbeiten

die Mannschaft spielerisch neu ausrichten und auf Erfolgskurs halten, bisher konzentriert sich viel auf den Ausnahmekönner Edwin Arlt

</typolist>

 

Nochmals zum Spieler und Trainer H. Jakomet: Was waren Ihre Höhepunkte?

<typolist>

der Aufstieg in die Bezirksjugendliga und das Spiel gegen den FC Bayern

2x Aufstieg mit der 1. Mannschaft von Peiting in die Bezirksliga

3x Zugspitzmeister in der Halle

4. Platz bei der 0berbayrischen Meisterschaft in der Halle

Oberbayrischer Meister mit der Peitinger AH.

Platzierungen im vorderen Mittelfeld mit dem TTC Birkland, u. a. 3. Platz in der ehemaligen B-Klasse bzw. jetzigen Kreisklasse

</typolist>

 

Das eindruckvollste Erlebnis einer erfolgreichen Karriere:

AGFA-Standort-Auswahl Peißenberg/Peiting/Altenstadt gegen den komplett spielenden Bundesligisten und UEFA-CUP-Sieger „Bayer 04 Leverkusen“ mit den Stars Bernd Schuster, Ulf Kirsten und Trainer Erich Ribbeck.

 

 

Nach oben

 

Fußball–Dorfmeisterschaft 2005 ein absolutes Highlight

Am 18. und 19. Juni 2005 ist es wieder so weit. In Hohenfurch wird nach 2003, damals Sieger Leitenweg/Bachtal, wiederum das beste Fußball-Team im Dorf ermittelt.

 

Im harten aber fairen Wettkampf werden über 10 Mannschaften in zwei oder mehreren Gruppen gegeneinander antreten. Aktive Fußballer, Hobbykicker, Jugendliche und Oldies, alle Altersgruppen und soziale Schichten werden vertreten sein. Am zweiten Tag finden die Platzierungsspiele sowie das große Finale statt. Sonntagabends im Festzelt geht es dann rund, im Anschluss an die Siegerehrung sorgt „Alleinunterhalter Rainer Seidl“ für Stimmung und Heiterkeit.

 

Den genauen Turnierablauf, die Teilnehmer und Gruppeneinteilung, entnehmen Sie bitte aus der regionalen Presse.

 

 

 

Nach oben

 

Fußball D–Jugend auf dem Pürschling — mit Trainer Stephan Klieber zum Schlittenfahren ...

Ein etwas außergewöhnliches Training für Fußball–Jugendliche hatte die Trainerriege des SV Hohenfurch für ihre Spieler geplant und umgesetzt. Es war ein Ausflug, den die 10-12 jährigen Burschen so schnell nicht mehr vergessen werden.

 

Gestartet wurde die Aktion am Freitag, 25. Februar 2005 am Hauptplatz in Hohen- furch pünktlich um 15.30 Uhr. Nach einem anstrengenden Fußmarsch wurde gegen 18.00 Uhr das Pürschlingshaus erreicht. Schnee und Eis hatten die Kräfte der Burschen strapaziert und die nun anschließende deftige Brotzeit war mehr als verdient. Mit den Schlitten ging es dann wieder hinunter ins Tal. Jeder bekam eine Stirnlampe, um bei Nacht und Nebel nicht die Orientierung zu verlieren. Alle haben die Abfahrt heil überstanden und selbst die schlimmsten Stürze in Eis und Schnee konnten den Spaß nicht verderben. Gegen 21.00 Uhr trafen wir wieder in Hohenfurch ein und hatten alle einen erlebnisreichen Ausflug und ein Konditionstraining hinter uns. Als Begleiter waren neben Stephan Klieber, Leo Maier, Hubert Fichtl und Manni Baum mit dabei. Für dieses Engagement bedankt sich die Fußballabteilung und die Jugendleitung.

 

 

 

Nach oben

 

Am Anfang fließt der Schweiß

Die Tennisabteilung bereitet ihre Plätze für die neue Saison vor

 

Jahr für Jahr wiederholt sich das gleiche Ritual: Tonnen von Sand müssen bewegt werden, viele Helfer werden benötigt und das „Ganze“ muß vernünftig organisiert werden. Die Vorstandschaft und alle Mitglieder sind gefordert und nach getaner Arbeit stolz auf ihre schmucke Anlage. Das nebenbei ein paar „Weizen“ und sonstige Getränke konsumiert werden, versteht sich von selbst. Wie immer hat alles bestens funktioniert!!!

 

Noch ein paar Informationen:

<typolist>

ca. 4-5 Tonnen Sand müssen mit einem Schaber abgezogen werden

anschließend werden wieder ca. 6 Tonnen Ziegelmehl (Sand) per Hand von den sogenannten „Sandwerfern“ über die 4 Plätze verteilt 

für die Frühjahrsinstandsetzung der Plätze und der Anlage kommen in etwa 170 Stunden zusammen 

die Plätze müssen außderdem während der ganzen Saison immer wieder ausgebessert werden 

nicht nur der Frühjahrsputz des Tennisheimes wird von den Frauen gemacht, auch während der Saison wird es von ihnen geputzt

</typolist>

 

 

 

Nach oben

 

Paris war eine Reise wert

Hohenfurcher Tennis–Damen bei den French–Open

 

Beim größtem Tennis-Sandplatz-Turnier der Welt war erstmals auch der SV Hohenfurch mit einer kleinen Delegation vertreten. In der Rolle der aktiven Zuschauer fühlten sich die Tennisfrauen pudelwohl, der Vergleich mit der absoluten internationalen Klasse wäre wohl doch zu vermessen gewesen.

 

Schon am ersten Tag zeigte sich die Weltstadt des Charmes von ihrer besten Seite. Auf ihrer Besichtigungstour stand u.a. der Eiffelturm, der Louvre, das Künstlerviertel Montmartre, die Sacré Coeur, die Ufer der Seine, Notre-Dame und die Prachtstraße Champs-Elysées auf dem Programm. Auf dem Center Court Roland Garros war man hautnah an den Stars wie Nicolas Kiefer, Gustavo Kuerten, dem deutschen Nachwuchsstar Anna-Lena Groenefeld und dem Australien-Open-Sieger Marat Safin, dran.

 

Mit dem Russen Marat Safin hatte sich Gaby Schulz ein Opfer ausgesucht, blitz-schnell sprang sie über die Abgrenzung und schnappte sich dessen Handtuch. Dieser war so verblüfft, dass er selbst nur darüber lachen konnte.

 

Organisiert wurde der Ausflug von Abteilungsleiterin Coni Götz, mit Unterstützung ihrer Verwandten aus einem Vorort von Paris und Annemarie Müller. Am Airport bzw. zum Rückflug mit der Lufthansa kam es noch zu einen kurzen Treffen mit Boris Becker und Bundestrainer Patrick Kühnen. Leider hatten die Damen nicht den Mut die beiden „Tennisgrößen“ anzusprechen.

 

 

 

Nach oben

 

Eishockey–Saison 2004/2005 sehr durchwachsen

Licht und Schatten im gesamten Saisonverlauf; Guter 3. Platz

 

Unter der Leitung von Spielertrainer Peter Kothmayr begann am 05.10.2004 in Schongau das Eistraining. Der Spieler- kader war relativ groß und gut motiviert. Sehr erfreulich, dass auch einige junge Hohenfurcher wieder dazu kamen. Bedingt durch den Mangel an Abwehr- spielern konnte Andreas Leschinger von der EA Schongau im Januar noch als Verstärkung hinzu gewonnen werden.

 

Am Ende der Meisterschaftsrunde hatte der SVH wiedereinmal, wie auch in den Vorjahren, den 3. Tabellenplatz sicher (19:9 Punkte/ 79:44 Tore) mit 9 Siegen, 1 Unentschieden und 4 Niederlagen.

 

Mit Lechbruck als Zwangsabsteiger aus der Bayernliga und den Denklingern aus der Landesliga kamen zwei spielstarke Mannschaften in der Meisterschaftsrunde dazu. Beide galten als Favoriten und dem SVH wurden Außenseiterchancen eingeräumt. Die Mannschaft konnte trotz nicht gerade optimaler Verhältnisse, die Erwartungen erfüllen und die Saison erfolgreich abschließen. Im Bayernkrug schied man gegen Bad Reichenhall in der 1. Hauptrunde aus. In der heimischen Natureisarena wurden einige Trainings und ein Punktspiel durchgeführt.

 

Zu welchen Leistungen der SVH bei normalen Bedingungen und einem nicht durch Verletzungen dezimierten Kader, fähig gewesen wäre, zeigten die Spiele gegen den VfL Denklingen. Der 5:3 Sieg iwar eine Augenweide. Der negative Höhepunkt war die 0:7 Klatsche in Lechbruck. Die Saison war geprägt durch ein ständiges Auf und Ab, es fehlte die Konstanz und dafür gibt es Gründe. Selten konnte ein effektives Training durchgeführt werden (schicht- und berufsbedingt). Oft fehlte ein zweiter Torhüter und verletzungsbedingt war der Kader auf wenige Akteure zusammen geschrumpft. Leistungs- träger konnten nicht gleichwertig ersetzt werden und bei einigen Spielern fehlte manchmal die nötige Einstellung.

 

Insgesamt kann man aber doch zufrieden sein. Einige Hohenfurcher Spieler wurden wieder mit eingebaut und einigen Kritikern wurde deutlich aufgezeigt, dass es sich beim SVH weder um eine Legionärstruppe oder Interessengemeinschaft handelt, sondern um ein intaktes Team, das Hohenfurch gut vertritt.

 

Es ist der Vorstandschaft, der Mann- schaft und allen Interessenten des Eissports zu wünschen, dass der SVH noch viele Jahre in der Meisterschaftsrunde mitspielt und für positive Schlagzeilen sorgt.

 

Einen hervorragenden Namen nicht nur bei Insidern haben die Schiedsrichter des SV Hohenfurch. Michael Kees war 2004/05 sehr aktiv und hat sich auch in höheren Klassen bestens bewährt.

 

Die AH-Mannschaft bestritt 12 Freundschaftsspiele, einige auch in der Natureisarena in Hohenfurch.

 

Die Vorstandschaft bedankt sich hiermit ganz offiziell nochmals bei allen Helfern und Gönnern, die mit ihrer Unterstützung dazu beigetragen haben, dass es eine erfolgreiche und harmonische Saison wird.

 

Statistik der Punktspiele:

Die Strafzeitenwertung führt Manfred Mühlegger (30 Min. + 20) vor Markus Enzensperger (26 + 10) und Peter Kothmayr (32) an.

Bester Scorer war ebenfalls Manfred Mühlegger (16 Tore + 13 Beihilfen) vor Peter Kothmayr (11 + 15) und Stephan Klauser (7 + 6).

Alle Punktspiele hat Peter Kothmayr absolviert (14 Einsätze), gefolgt von Uli Haas, Wolfgang Lankes, Manfred Mühlegger und Andreas Schmitt.

 

Strafen insgesamt = 226 Minuten + 30 Minuten

Zuschauer beim allen Heim- und Auswärtsspielen = 865

 

Mannschaftskader–Saison 2004/2005

im Tor Max Becher (1), Michael Herz (2), Andi Riedl (21, neu vom EC Peiting Jun.);

in der Abwehr mit

Thomas Keller (8), Peter Kothmayr (11), Thomas Schopf (15), Thomas Brenzing (22), Andreas Leschinger (5) und Thomas Gornig (17); im Sturm mit Andreas Schmitt (4), Mathias Schuster, Wolfgang Lankes (6), Marco Fichtl (9), Manfred Mühlegger (15), Stephan Klauser (13), Florian Lukats (7), Uli Haas (16), Christopher Resch (14), ,Michi Kees (19), Siegfried Holzmann (20), Markus Haslauer (23), Berni Häuserer (24), Markus Enzensperger (18);

Spielertrainer: Peter Kothmayr

Spielführer: Manfred Mühlegger

Mannschaftsführer: Steffen Leibnitz

 

 

 

Nach oben

 

Am 30. Juli Treffpunkt am Eisplatz!

Beach–Party in Hohenfurch; oft kopiert, unerreicht

 

Das Original wurde in Hohenfurch kreiert und ist immer noch ein Höhepunkt im Dorf– und Vereinsleben. Viele, viele Besucher werden von ehrenamtlichen Helfern bewirtet und verköstigt.

 

Die Fußball– und Eishockeyabteilungen sind für den kompletten Ablauf verantwortlich. Die Kulisse ist einmalig, das Eisstadion verwandelt sich in eine riesige Strandbar mit Bambusfackeln, bengalischer Beleuchtung und karibischem Flair. Power–Music und viele weitere Attraktionen sorgen für eine Super-Stimmung. In den zahlreichen Bars, u. a. Cocktails, Caipirinha, Goaß und Pils, trifft man sich zu einem Plausch oder flirtet mit einer der hübschen Bardamen, oder....

 

 

Nach oben