Ausflug der Wühlmause und der Schönachspatzen

Am Samstag, 22.09.2012, starteten um 10.00 Uhr die Kinder der Wühlmäuse und die Jugendlichen der Schönachspatzen mit ihren Betreuern zu einem Überraschungsausflug. Dieser führte uns nach einer fast einstündiger Autofahrt, zur Erlinger Höhe bei Andechs.

 


Ausgerüstet mit gutem Schuhwerk und wetterfester Kleidung, wurden wir von Petra Wurdack von der Kreativ-Werkstatt URKIND begrüßt.

 


Sie erzählte uns, dass es hier einen Drachenwald mit magischen Kräften gibt. Voller Spannung marschierten wir in den sehr schönen Buchen- und Fichten-Mischwald.

 

Schon bald entdeckten wir seltsame Baumverbindungen aus Buche und Fichte.

 



Es gab auch einen Baum der aussah wie der gestreckte Hals einer Kobra. Dies war schon alles sehr erstaunlich was die Natur alles schafft.

 

Mitten im Wald waren schon einige Wetterunterstände aus Ästen und Zweigen gebaut worden.

 

In Gruppen oder alleine durften wir diese Hütten unseren Bedürfnissen entsprechend verändern oder eben neue bauen.

 

Nach kurzer Zeit trafen wir uns alle in einem großen Kreis. Petra stellte uns das Thema Wald & Schutz vor. Sie stellte uns Fragen: Wie schützt sich die Natur? Wir sollten etwas finden, wie sich die Natur schützt, z. B. Buchecker, Zweige mit Fichtennadeln, Pilze etc.

 


Anschließend suchte sich jeder einen ruhigen Platz, und wenn er wollte konnte er die Augen schließen und der magischen Musik von Petra lauschen. Dabei konnte man sich ein magisches Zeichen ausdenken, das zu einem passt.

 
 

Nach einem kurzen Spaziergang durch den Zauberwald kamen wir bei einer Schutzhütte an, von der man einen herrlichen Blick auf Dießen und den Ammersee hatte.

 

Dort machten wir mit frischem Brot, das Petra selbst gebacken und für uns mitgebracht hatte, Brotzeit. Wir bestrichen dieses mit Butter, Honig und Nusscreme.

 

Frisch gestärkt machten wir uns nun ans Werk aus ausgestanzten Messingteile unser Amulett zu erstellen. Zuerst mussten wir mit einem Stein die Kanten des Bleches brechen, damit sie nicht mehr scharf waren. Anschließend bekam jeder einen großen Nagel.

 

Mit diesem Nagel und unserem Stein klopften wir nun unser magisches Zeichen auf das Amulett. Danach durfte jeder sein Amulett in einer Räucherschale mit Kraft gebenden getrocknetem Salbei weihen und sagen, für was das Amulett bestimmt ist. Diese Bestimmung wurde von der Gruppe mit einem kräftigen“JAWOLL“ bekräftigt.

 

Gestärkt und bestärkt machten wir uns nun auf den Rückweg zum Parkplatz.

Dies war ein wunderschöner magischer Ausflug trotz schlechtem Wetter.