Gartengestaltung mit Praxisteil

Am Samstag, den 7. Mai, konnte Birgit Trapp alle Besucher und Interessierte, die zur Gartengestaltung mit Praxisteil gekommen sind, begrüßen. Es waren ca. 18-20 Teilnehmer anwesend gewesen.

 

Frau Heike Grosser, Kreisfachberaterin für Gartenkultur und Landespflege für Weilheim-Schongau informierte uns zusammen mit ihrer Praktikantin zum Thema "Gartengestaltung".

 

Zu Beginn erklärte Frau Grosser uns was in einem Garten wichtig sei und worauf man achten sollte. Wir gingen mit allen Teilnehmern in die verschiedenen Ecken des Gartens und betrachteten stets aus einem anderen Winkel die Aussicht auf Garten und Haus. Somit konnte man die unterschiedlichsten Perspektiven wahrnehmen. Zum Beispiel, was man an einer Ecke pflanzen und was man aus einer geschützten Ecke am Haus machen könnte.

 

Auch gab uns Frau Grosser Informationen bezüglich der Baumwahl in einem Garten. Sie gab uns Infos, welche Bäume wohin gepflanzt werden sollten und welcher Abstand nötig sei. Auch unsere Besucher waren dazu eingeladen, mitzuarbeiten. Man gab ihnen die Aufgabe sich dort hinzustellen, wo sie nach ihrer Meinung nach einen Obstbaum oder einen Laubbaum pflanzen würden. Alle machten mit.

 

Nun ging es zur richtigen Bepflanzung. Zum Thema Schattenbeet erzählte uns Frau Kathrin Hörmann (Praktikantin), was an einem Schattenbeet wichtig sei und welche Pflanzen Schatten mögen und welche, die ein anderes Plätzchen bevorzugen.

 

Anhand der verfügbaren und gestellten Pflanzen ging es darum die Pflanzen kennenzulernen und an den richtigen Platz zu platzieren.

 

Die hierfür benötigten Informationen bekamen wir von Frau Grosser und Frau Hörmann.

 

Nachdem Frau Grosser die einzelnen Pflanzen nach Schatten- und Sonnengewächse sortiert und deren richtigen Standort gewählt hatte, durften sich alle Anwesenden Schaufel, Spaten und Gießkanne zur Hand nehmen und mit dem Einpflanzen beginnen.

 

Im Nu waren alle Pflanzen eingepflanzt

 

und man konnte sich danach bei Kaffee und Kuchen stärken und Erfahrungen austauschen.

 

Zum Schluß gab es noch einige Literatur und Anregungen rund um den Garten.

 

Frau Grosser verteilte noch an die Teilnehmer ein paar Informationsbroschüren und als kleines Dankeschön überreichte Frau Birgit Trapp jedem ein Merci und für Frau Grosser noch einen Gartenstecker.

 

Fazit: Wir können stolz auf unsere geleistete Arbeit sein!