67. Ausgabe       Auflage 550 Stück          März 2007

Herausgeber: Gemeinde Hohenfurch

verantwortlich für
Text und Gestaltung: Bartl Kees
Die Beiträge: Der jeweilige Verfasser

Liebe Mitbürgerinnen,
liebe Mitbürger!

Während des Winters, der seinem Namen heuer nicht gerecht wurde, sind wieder einige Themen angefallen über die wir Sie informieren wollen.

  • Was sich bei der Dorfentwicklung dieses Jahr noch tut, wird Sie sicher interessieren. Wichtig: Die Pflanzaktion!
  • Die Einladung zur Teilnahme bei der Gewerbeausstellung des Auerberglandes ist besonders für unsere Gewerbetreibenden wichtig.
  • Da in diesem Jahr die Renovierung der Ursulakapelle fortgesetzt wird, soll auch hier die aktuelle Lage dargestellt werden.
  • Anmeldung zum Kindergarten, Senkung der Abwassergebühren, sowie Informationen zur Bücherecke sind ebenfalls hier ein Thema.
  • Der Verkehrsausschuß hat sich mit der Sicherheit des Schulweges beschäftigt und Vorschläge erarbeitet.
 

Dorfentwicklung

Dorfentwicklung 2007

Nachdem mit der Schönachbrücke im vergangenen Jahr ein dicker Brocken realisiert wurde und dabei ein außergewöhnlich hoher Anteil der zur Verfügung stehenden Fördergelder nach Hohenfurch floß, sieht es in diesem Jahr wesentlich bescheidener aus. Grundsätzlich werden momentan nur noch eingeleitete Maßnahmen durchgeführt bzw. abgeschlossen. Neue Ausschreibungen oder gar Vergabe von Aufträgen sind derzeit auf Grund der allgemeinen Finanzlage nicht möglich. Für 2007 sieht es bei uns folgendermaßen aus:

  • An der Schönachbrücke Umfeld werden noch die dazugehörigen Pflanzmaßnahmen durchgeführt. Bei einem Ortstermin sollen demnächst die Einzelheiten abgeklärt werden.
  • Ebenso sind an der neuen Brücke noch Vermessungsarbeiten nötig, um zerstörte Meßpunkte festzulegen und um Teilflächen abzugrenzen.
  • Zur Fortsetzung der Schönachrenaturierung ist nun die Entwurfsplanung fertiggestellt, die nun geprüft werden kann. Darüber hinaus wird sich in diesem Jahr, aus den bereits genannten Gründen, nichts mehr tun.
  • Für die Pflanzaktion im Herbst 2007 hat der Vorstand der TG Hohenfurch um die Genehmigung beim Amt für ländliche Entwicklung ersucht. Die Zusage liegt nun vor. Mit dieser Aktion
    Mehr Grün durch ländliche Entwicklung
    als Hilfe zur Selbsthilfe, besteht nun die Möglichkeit im Verfahrensgebiet der Teilnehmergemeinschaft, bis zu 50% im Dorf und zu 100% im Außenbereich, geförderte Pflanzmaßnahmen durchzuführen. Wer an dieser Aktion teilnehmen will, muß  bei der Gemeinde zu den üblichen Öffnungszeiten einen Antrag auf Beratung stellen. Es folgt dann eine Begehung vor Ort durch einen Fachmann des Amtes für ländliche Entwicklung im Sommer 2007. Die Auslieferung der Gehölze erfolgt dann im Herbst 2007. Die Pflanzung müssen Sie selbst vornehmen. Die Beratung ist kostenlos, ist aber Voraussetzung für eine Förderung.
  • Hochwasserschutz: Bei dem geplanten Rückhaltebecken im Nordwesten von Hohenfurch ist jetzt der Grundstückserwerb abgeschlossen. Mit der Ausführung kann ebenfalls erst nach geklärter Finanzlage begonnen werden. Im günstigsten Fall ist im späten Herbst damit zu rechnen, weil dann die Abrechnung unter Umständen auf das Jahr 2008 gezogen werden kann.
  • In unserem Startphasenbericht zur Dorfentwicklung Hohenfurch ist der Ausbau der Holzgasse als Maßnahme enthalten. Die Arbeitsgemeinschaft Dorfentwicklung Hohenfurch hat mit ihren Vorschlägen ein gute Grundlage für den Aus- bzw. Umbau der Holzgasse geschaffen.  Die Gemeinde müsste in nächster Zeit größere Reparaturarbeiten an der Holzgasse durchführen. Um zu verhindern, dass die Gemeinde jetzt für Reparaturen Geld ausgibt und die Holzgasse vielleicht in drei oder fünf Jahren sowieso umgebaut wird, beantragt der Gemeinderat, die Maßnahme "Holzgasse" bereits jetzt in die Planung aufzunehmen.

Nach oben

 

Auerbergland

15 Jahre Auerbergland

6. Auerbergland Gewerbeschau vom 16. - 17. Juni 2007

in Lechbruck

Im Jubiläumsjahr findet wieder eine Gewerbeschau statt. Ziel dieser Ausstellung ist es den teilnehmenden Firmen die Möglichkeit zu geben, ihre Produkte oder Dienstleistungen dem interessierten Messepublikum darstellen zu können. Auch die Hohenfurcher Firmen sind als Aussteller dazu herzlich eingeladen. In 1800 m² Hallefläche und ca. 3600 m² Freiflächen werden rund 100 Aussteller und ca. 18.000 Besucher erwartet.

Wer als Aussteller an dieser Gewerbeschau teilnehmen möchte, muß sich dafür schriftlich bis zum 25.05.2007 anmelden!

Anmeldeformulare und nähere Auskunft über Ausstellerbedingungen erhalten Sie bei der Gemeinde an den bekannten Öffnungszeiten.

 

 

Ursulakapelle

Ursulakapelle, neuester Stand 

Die Renovierung der Ursulakapelle wird 2007 fortgesetzt. Baubeginn wird der 07.05.2007 sein. Herr Baab und Ostler Willi bereiten gerade noch die Ausschreibungsunterlagen vor. Wann genau die Aussenrenovierung abgeschlossen sein wird, hängt im Wesentlichen vom Wetter ab. Es muss aber noch vor dem nächsten Winter sein, das bedeutet, daß die Außenarbeiten in diesem Jahr abgeschlossen werden.

 

Abwassergebühren

 Senkung der Abwassergebühren

Wie Sie wissen, werden Wasser- und Kanalgebühren kostendeckend an die Haushalte berechnet. Das heißt mit den Gebühreneinnahmen müssen die anfallenden Kosten der jeweiligen Dienstleistung bezahlt werden. Meistens können wir wegen der Kostensteigerungen nur über Erhöhungen berichten. Wie bereits 2005 ist auch heuer, aufgrund der neuen Kalkulationszahlen eine Senkung der Kanalgebühren möglich. Der Gemeinderat hat deshalb rückwirkend zum 1.1.2007 beschlossen die derzeitige Abwassergebühr

von 1,10 €/m³ auf 1,00 €/m³

zu reduzieren.

Nach oben

 

Kindergarten

 Anmeldung für das Kindergartenjahr 2007/2008 

Wer sein Kind erstmals für das neue Kindergartenjahr 2007/2008 anmelden möchte, hat dazu am

Dienstag, 27 März 2007 von 9:00 bis 11:00 Uhr und

Mittwoch, 28. März 2007 von 15:00 bis 16:00  Uhr

im Gemeinde-Kindergarten Hohenfurch Römerstraße 9 die Möglichkeit. Für Auskünfte steht die Kindergartenleitung unter Tel. Nr.: 08861/8757 gerne zur Verfügung.

 

Schulweg

Verkehrsausschuss möchte Schulweg sicherer machen. 

In Hohenfurch wurde ein Verkehrsausschuss ins Leben gerufen, der sich mit der Verkehrssituation in der Schönachgemeinde befassen soll. Dieses neue Gremium besteht aus den Mitgliedern des Straßen- und Wegeausschusses des Gemeinderates und dem Arbeitskreis Ortsbild der Arbeitsgemeinschaft Dorfentwicklung Hohenfurch.

Bürgermeister Gerbl hatte im Gemeinde-Informationsblatt Nr. 65 die Bürger der Gemeinde aufgerufen, ihre Anregungen zur Verbesserung der Verkehrssituation bzw. besondere Gefahrenpunkte zu melden.

Mit diesen Anregungen befasste sich der Verkehrsausschuss und beschloss die ersten Maßnahmen, die der Gemeinderat in seiner Sitzung am 16.01.2007 genehmigte.

Folgende Verbesserungen sind in Hohenfurch geplant:

Anbringen eines Zebrastreifens auf dem Talweg und der Hauptstraße sowie einer gestrichelten Linie auf der Westseite der Schönachbrücke beim Anwesen Kohler, damit die Schulkinder sicherer vom Schulberg bis zur Hoheneggstraße gelangen können.

Mit der Errichtung von Parkbuchten am Talweg, sollen die Behinderungen durch  Parken der Eltern verringert werden.

Auf der Schönachstraße wird auf der Südseite die Verlängerung des Fußweges von der B 17-Unterführung her als Geh- und Radweg gekennzeichnet. Die Markierung soll bis zur neuen Brücke aufgebracht werden.

Der Verkehrsausschuss hatte sich aus den ca. 20 Anregungen der Bürger den Schwerpunkt "Schulwegsicherheit" herausgesucht, weil in diesem Bereich der größte Handlungsbedarf besteht und ohne bauliche Maßnahmen schnell geholfen werden kann. In den nächsten Wochen, wird sich der Verkehrsausschuss mit den anderen Anregungen der Hohenfurcher Bürgerinnen und Bürger befassen.

 

Schulkinder regten auch selbst den Zebrastreifen an:

Beim Besuch der 4. Klasse der Grundschule im Rathaus, am 31.01.2007, übergaben die Schüler an Bürgermeister Gerbl einen schriftlichen Antrag, in dem es auch um die Sicherheit auf der Schulwegkreuzung geht.

Um so erfreulicher ist es, dass im Verkehrsausschuss so schnell eine Lösung erarbeitet, und den Bitten von Eltern und Schülern entsprochen werden konnte. Da es sich bei der Hauptstraße um die Kreisstraße WM 6 handelt, muss der geforderte Zebrastreifen durch den Landkreis genehmigt werden. Ein entsprechender Antrag wurde seitens der Gemeinde schon gestellt.

Nach oben