63. Ausgabe           Auflage 550 Stück             Dezember 2005

     

Herausgeber: Gemeinde Hohenfurch

 

verantwortlich für,

Text und Gestaltung: Bartl Kees

Die Beiträge: Der jeweilige Verfasser

 

 

 
 

Liebe Mitbürgerinnen,
liebe Mitbürger

                         

Es kommt zwar selten vor, aber dieses Mal beginnen wir mit einer Berichtigung zum letzten Heft. Außerdem lesen Sie Beiträge der Dorfentwicklung, Aufruf und Dank des Bürgermeisters, sowie Informationen zur Bürgerbeteiligung – Schönachbrücke.

 

Im Einzelnen:

 

v      Berichtigung

v      Aufruf zu Silvester

v      Bürgerbeteiligung – Schönachbrücke – Termin

v      Bilderausstellung und Kalender

v      Bebauungsplan Sportgelände

v      Dank des Bürgermeisters an die Vereine

v      Beitrag des Koordinators der Dorfentwicklung

v      Jahresrückblick des Bürgermeisters

 

 

Berichtigung

 

Pflasterung des Friedhofsweges

In unserer letzten Ausgabe berichteten wir über die Pflasterung eines Weges im Friedhof. Hierbei entstand der Eindruck, die Kirche hätte die Pflastersteine nicht nur alleine bezahlt, sondern auch alleine ausgewählt. Selbstverständlich hatte auch Bürgermeister Gerbl seine Genehmigung für die Verwendung dieser Pflastersteine gegeben. Die Gemeinde wird bei der Pflasterung der weiteren Wege versuchen, die Oberfläche des Pflasters ebener zu gestalten.<?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" />

 

 

Nach oben

 

Aufruf des Bürgermeisters

 

Aufruf des Bürgermeisters zu Sylvester

 

Ich bitte alle Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde, sich an das für Sylvester und Neujahr bestehende Verbot des Abschießens von Feuerwerkskörpern im bebauten Ortsbereich zu halten (siehe beiliegende Verordnung).

 

Dieses Verbot wurde erlassen, nachdem sich an Sylvester 1978 in Hohenfurch eine schlimme Brandkatastrophe ereignete. Vermutlich durch eine Sylvesterrakete geriet ein Bauernhof in Flammen. Das Feuer griff auf das nachbarliche Anwesen über, dessen landwirtschaftlicher Teil ebenfalls ein Raub der Flammen wurde. Nur durch den zusätzlichen Einsatz der benachbarten Feuerwehren konnte die Ausbreitung des Feuers auf mehrere Anwesen verhindert werden.

Seit diesem Großbrand sind wir Hohenfurcher der Meinung, dass sich so ein Ereignis nicht wiederholen darf.

 

Ich appelliere an die Bürgerinnen und Bürger, das Geld, das sie für Raketen ausgegeben wollen, lieber unserer Feuerwehr in Form einer freiwilligen Feuerschutzabgabe zu spenden, um den Brandschutz zu unterstützen. Darüber hinaus benötigen wir auch dringend Geld für die Renovierung unserer Ursula-Kapelle. Spenden nimmt unser Förderverein gerne entgegen.

 

Ich hoffe auf das Verständnis unserer Bevölkerung. Vor allem sollen Erwachsene Vorbilder für die Kinder sein.

 

 

Karl-Heinz Gerbl

Bürgermeister

 

 

Nach oben

 

Bürgerbeteiligung - Schönachbrücke

 

Bürgerbeteiligung - Schönachbrücke<?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" />

 

Wie im letzten Heft angekündigt, sind die Planungen nun soweit vorangeschritten, um den Bürgerbeteiligungstermin durchzuführen.

 

 Am Dienstag, den 13. Dezember 2005

im Gasthof Negele um 20:00 Uhr

 

 

haben Sie liebe Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit sich ausführlich über das Projekt „Schönachbrücke“ zu informieren und gegebenenfalls Fragen zu stellen, sowie mögliche Änderungswünsche vorzutragen.

 

Die Veranstaltung wird vom Vorstand der Teilnehmergemeinschaft Hohenfurch durchgeführt und von dessen Vorsitzenden Herrn Schönberger geleitet.

Als Planer des Bauwerkes wird Sie, Herr Strauß von der kommunalen Bauverwaltung des Landratsamtes informieren. Über die Anbindung der Brücke und die Gestaltung des Umfeldes referiert Herr Architekt Kern, er hat diesen Teil des Projektes geplant. Vom Wasserwirtschaftsamt ist Herr Rimböck anwesend, um auf die Auswirkungen bei einer Hochwassersituation einzugehen.

 

Der Planungsentwurf wurde bereits vom Gemeinderat und vom Vorstand der Teilnehmergemeinschaft behandelt und in der vorliegenden Form gebilligt. Auch bei der DLE ist der Plan geprüft und akzeptiert worden.

 

Wie es weitergeht?

 

Weil die Zeit drängt, werden die Einwände und Vorschläge, die sich aus der Versammlung ergeben bereits am 15.12.05 im Vorstand der TG behandelt und möglichst berücksichtigt. Anschließend ist der entgültige Plan festzulegen und die Ausschreibungs- und Vergabeprozedur durchzuführen.

Wichtig ist die Einhaltung des Zeitplanes, denn das Rechnungsjahr der DLE endet im September und da muss das Bauwerk fertig und abgerechnet sein. Eine weitere Verzögerung würde bedeuten, das Projekt auf das nächste Rechnungsjahr zu verschieben, aber dann ist der Finanzierungsteil von 60 % von der Direktion für ländliche Entwicklung nicht mehr gesichert!

 

 

Nach oben

 

Bilderausstellung und Kalender 2006

 

Bilderausstellung und Kalender 2006<?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" />

 

Die kürzlich vom Arbeitskreis Kunst-Kultur-Geschichte durchgeführte Ausstellung

„Hohenfurch im Blick – Klick“

war gut besucht. Die Besucherinnen und Besucher beteiligten sich sehr rege an der Auswahl der Bilder die sie für ein Kalenderblatt geeignet hielten. Inzwischen ist dieser Kalender fertiggestellt und kann erworben werden.

Angeboten wird der Kalender mit ausgewählten Hohenfurcher Motiven bei folgenden Geschäften:

 

v     Bäckerei – Lebensmittelgeschäft „Linder“

v     Blumengeschäft „Vergissmeinnicht“

v     Bäckerei – Lebensmittelgeschäft „Michl“

 

Außerdem besteht die Möglichkeit beim Arbeitskreissprecher „Stefan Walter“ den Kauf zu tätigen.

Der Preis dafür beträgt  6.- €.

 

Die Einnahmen werden zunächst für die entstandenen Materialkosten verwendet. Sollten mehr Exemplare verkauft werden, als für die entstandenen Kosten nötig sind, so wird der Erlös wieder kulturellen Zwecken zugeführt.

 

 

Nach oben

 

Bebauungsplan Sportgelände

 

Bebauungsplan Sportgelände<?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" />

 

Die Genehmigung der Stockhütte für die Eisstockschützen war mit der Auflage der Genehmigungsbehörde verbunden, einen Bebauungsplan für das gesamte Sportgelände aufzustellen. Dazu ist der Aufstellungsbeschluss durch den Gemeinderat gefasst worden.

Der Bebauungsplan dient der Sicherung des Geländes für den Sportbetrieb und  der dauerhaften Erhaltung der Sportanlagen. Der Geltungsbereich umfasst das Gelände Eisplatz mit Parkplatz als nördliche Grenze, im Osten ist die B17 der Rand des Areals, im Süden bildet der Fußballplatz den Abschluss und die Westgrenze wird durch die Tennisplätze mit Vereinsheim festgelegt.

Durch die Maßnahme wird erreicht, die bestehende Bebauung zu sichern und die künftigen Vorhaben für den Sportbetrieb zu ermöglichen. Außerdem müssen bei weiteren Ausweisungen von Baugebieten in diesem Bereich, die Belange der Sportanlagen in Bezug auf Emissionen und Verkehr berücksichtigt werden.

Damit ist eine langfristige Sicherung des Sportbetriebes und der Sportanlagen gewährleistet.

 

 

Nach oben

 

Dank des Bürgermeisters

 

Dank des Bürgermeisters an die Vereine, Abteilungen und Organisationen

 

Liebe Vorsitzende unserer Vereine, Abteilungen und Organisationen,

 

auch im Jahre 2005 habt Ihr durch Euren ehrenamtlichen Einsatz in unseren Vereinen, Abteilungen oder Organisationen einen wertvollen Beitrag für das gesellschaftliche Leben in Hohenfurch geleistet. Ihr opfert mit Euren Helferinnen und Helfern unzählige Stunden und schafft in unserer Gemeinde ein hochwertiges Angebot an Freizeitmöglichkeiten für Jung und Alt.

Ich bedanke mich bei Euch allen ganz herzlich für Euren Einsatz zum Wohle unserer Bürgerinnen und Bürger und wünsche Euch und Euren Familien ein friedvolles Weihnachtsfest und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2006.

 

Karl-Heinz Gerbl, Bürgermeister

 

 

Nach oben

 

Beitrag der Arge Dorfentwicklung

 

Beitrag der Arge Dorfentwicklung Hohenfurch

zum Gemeinde-Info 12/2005

 

Stand der Verwirklichung von Maßnahmen im Rahmen des

Dorferneuerungsprogramms

 

1. Allgemeines

 

Die Verwirklichung von Maßnahmen im Rahmen der Dorfentwicklung in Hohenfurch war geprägt von der Finanzknappheit verfügbarer Mittel, ausgelöst durch Haushaltsbeschränkungen im Bereich "Förderung öffentlicher Dorferneuerungsmaßnahmen" des Bayerischen Staatsministeriums für Landwirtschaft und Forsten.

So wurden für das Jahr 2005 keine Mittel für Maßnahmen im Dorf und in der Flur mit Ausnahme der vertraglich bereits genehmigten Projekte zugewiesen. Für 2006 werden lediglich Mittel für den Neubau der Schönachbrücke und die Gestaltung des Brückenumfeldes sowie die Weiterführung der Planung von bereits vertraglich gebundenen Objekten im Dorf genehmigt.

Der Verkauf des Raiffeisengebäudes hat zur Auflösung der Einrichtung "Treff am Bach" mit der damit verbundenen Einschränkung der Arbeit des Arbeitskreises Kunst, Kultur und Geschichte im Bereich Malen, Gestalten und der Durchführung größerer Ausstellungen und Veranstaltungen geführt. Ein Ersatzgebäude wurde trotz intensiver Suche nicht gefunden, auch die Gemeinde konnte nicht helfen.

Die Kürzung der Finanzmittel im Jahr 2006 hat die Streichung der Förderung von privaten Einzelmaßnahmen zur Aufwertung des Ortsbildes zur Folge. Auch wenn bereits genehmigte Projekte davon nicht betroffen sind, so hat die sicherlich sehr verzögerte Auszahlung der Fördermittel in 2004 und 2005 und die Einstellung der Förderung für 2006 zu Enttäuschung und Ärger bei den Betroffenen gesorgt.

 

2. Maßnahmen im Dorf

 

a. Neubau der Schönachbrücke mit Gestaltung des Brückenumfeldes.

 

Die Planungsentwürfe für dieses Projekt, es handelt sich um den 2.Entwurf, wurden am 14.11.2005 durch das Landratsamt Weilheim-Schongau und dem Architekturbüro Kern dem Gemeinderat und dem Vorstand der Teilnehmergemeinschaft Hohenfurch vorgestellt.

Nach Prüfung und Umsetzung von Ergänzungsvorschlägen für die Nordseite der Brückenauffahrt und den Bereich der Ufergestaltung an der Südostseite der Brücke wird das Gesamtprojekt dem Amt für ländliche Entwicklung zur Prüfung vorgelegt und danach im Rahmen der Bürgerbeteiligung den Mitgliedern der Teilnehmergemeinschaft vorgestellt.

Die Förderung dieser Maßnahme durch das Amt für ländliche Entwicklung ist als gesichert anzusehen.

 

b. Kirchvorplatz und Friedhofsvorplatz.

 

Für die Fortführung der Planungen für diese Maßnahme sind immer noch nicht alle Voraussetzungen erfüllt, notwendige Entscheidungen für die Weiterentwicklung können daher auch nicht getroffen werden.

 

3. Maßnahmen in der Flur

 

Der Feldwegebau 2004 wurde am 03.06.2005 durch die Abnahme der Baumaß-

nahmen abgeschlossen.

Der derzeitige Ausgabenstand beläuft sich auf 199.125, 10 €, die Fördersumme beträgt 165.855,14 € (83,2 %), der Kostenanteil der Ergänzungsfinanzierung beläuft sich auf 33.454,69 € (16,8 %).

Die Beschränkung weiterer Maßnahmen in der Flur führte dazu, dass im Geschäftsjahr 2005 und 2006 keine Bauprojekte im Feldwegebau und in der Landschaftspflege (Flächenerwerb und Pflegemaßnahmen) durchgeführt wurden bzw. werden. Für das Haushaltsjahr 2007 wurden am 15.06.2005 erste Planungen für Maßnahmen in der Flur durch den Arbeitskreis Feldwegebau Bodenordnung und Landschaftspflege erarbeitet und dem Amt für ländliche Entwicklung zur Prüfung vorgelegt

Im August 2005 wurden durch das Amt für ländliche Entwicklung die erforderlichen Abmarkungen und Vermessungen für den Wegebau 2003 und 2004 durchgeführt. Nach Vorliegen der Messergebnisse für die Grundstücksabtretungen können die Entschädigungen ausgezahlt werden.

 

4. Ausblick für das Jahr 2006

 

Das zentrale Projekt im Jahr 2006 ist der Neubau der Schönachbrücke mit der Gestaltung der Neubau der Schönachbrücke mit der Gestaltung des Brückenumfeldes. Im Vordergrund der Planungen werden dabei:

v      die Schaffung übersichtlicher Verkehrsverhältnisse im Bereich

        Holzgasse  Bräuweg und Schönachstrasse,

v      die Verbesserung des Hochwasserschutzes,

v      die Erhöhung der Verkehrssicherheit

v      und zuletzt auch die Aufwertung des Ortsbildes durch eine

        abgestufte Lösung des Schönachufers mit Zugängen zum

        Bach selbst sein.

 

Die Arbeitskreise der Arbeitsgemeinschaft Dorfentwicklung Hohenfurch werden wie im Jahr 2005, auch 2006 durch Ausstellungen und Veranstaltungen z.B. zur Dorfgeschichte, zum dezentralen Hochwasserschutz und dem wieder in den Vordergrund gerückten Themenfeld "alternative und erneuerbare Energien" informieren.

 

Wir wollen aber auch auf unsere inzwischen umfassende Bücherei, deren Nutzung allen Bürgern gegen einen geringen Jahresbeitrag zu Verfügung steht, hinweisen.

Die Förderung der Freude am Lesen, insbesondere für unsere Kinder ist eine Zukunfts- und Entwicklungsaufgabe die uns alle angeht.  Auch wir Erwachsenen selbst können zum Ausgleich mal zu einem Buch greifen.

Unser Bücherteam berät Sie am Montag und Donnerstag gerne.

 

Abschließend müssen wir mit einem gewissen Bedauern feststellen, dass durch vielfältige Gründe bisher keine einzige Maßnahme im Dorf, die im März 2002 von den Teilnehmern an der Bürgerversammlung ausgewählt wurden, begonnen ist, lediglich im Feldwegebau konnten Fortschritte erzielt werden. Förderlich ist dies auf die Dauer der teilweise mit viel Arbeit verbundenen ehrenamtlichen Tätigkeit in der Arbeitsgemeinschaft nicht, insbesondere dann, wenn man die verwirklichten guten Beispiele in anderen Orten sieht. Aber, wie man so schön sagt, die Hoffnung stirbt zuletzt.

 

Der Koordinator der Arge Dorfentwicklung Hohenfurch

Josef Schmidbauer

 

 

Nach oben

 

Jahresrückblick

 

Liebe Hohenfurcherinnen und Hohenfurcher,

 

Weihnachten steht vor der Tür, das Jahr 2005 zählt nur noch wenige Tage. Wir schauen zurück auf ein Jahr, das noch mehr von rückläufigen Einnahmen geprägt war, als die Jahre zuvor. Trotz der schlechten Haushaltssituation müssen wir unsere Pflichtaufgaben erledigen. Vom Betrieb der Schule und des Kindergartens über Straßen- und Gebäudeunterhalt bis zum Winterdienst - alles muss finanziert werden.

 

Natürlich trifft die Sparpolitik von Bund und Freistaat die Gemeinden als unterste Ebene am härtesten, weil sich die übergeordneten Gebietskörperschaften wie Landkreis und Bezirk das Geld von "unten" holen. Ich werbe an dieser Stelle nur um Ihr Verständnis, weil die Gemeinde die eine oder andere freiwillige Leistung einsparen musste oder Steuern und Gebühren angehoben hat. Dank einer zurückhaltenden Ausgabenpolitik ist unsere Verschuldung (290,90 EUR/Einwohner) immer noch auf einem Niveau, von dem viele andere Gemeinden nur träumen. Die Pro-Kopf-Verschuldung wird auch bei uns steigen, weil auch wir dieses Jahr gezwungen waren, für die Finanzierung unserer laufenden Ausgaben Fremdkapital aufzunehmen. Wie wir das laufende Jahr 2005 finanziell gemeistert haben und mit welchen Themen sich der Gemeinderat befasste, erfahren Sie in der Bürgerversammlung im nächsten Frühjahr.

 

Im kommenden Jahr werden wir einige Projekte anpacken, die wir schon länger planen:

Mit der Renovierung unserer St.-Ursula-Kapelle, dem Bau der Schönachbrücke und des Trinkwasserhochbehälters sollen hier nur die wichtigsten Vorhaben genannt sein. Sicher werden wir auch hierfür "Geld in die Hand nehmen müssen".

 

Ich bedanke mich bei den Kolleginnen und Kollegen des Gemeinderates für die gute Zusammenarbeit sowie bei den Beschäftigten der Gemeinde Hohenfurch, des Schulverbandes Hohenfurch-Schwabniederhofen und der Verwaltungsgemeinschaft Altenstadt für die engagierte Mitarbeit.

 

Mein Dank gilt auch Herrn Pfarrer Ritter und der Pfarrgemeinde für die vertrauensvolle Zusammenarbeit sowie Frau Morhardt und Herrn Kees für die Unterstützung bei der Erstellung des Gemeinde-Infos.

 

Ebenso bedanke ich mich bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die in unseren Vereinen, Institutionen, in der Dorfentwicklung oder in anderer Weise in unserer Dorfgemeinschaft ehrenamtlich mitarbeiten.

Ich wünsche Ihnen allen ein friedvolles Weihnachtsfest und ein glückliches und vor allem gesundes neues Jahr 2006!

 

Karl-Heinz Gerbl

Bürgermeister

 

 

Nach oben