Adventskranzbinden bei Hanni Piller

 

An dem diesjährigen Hohenfurcher Weihnachtsmarkt haben wir uns mit Adventskränzen und Türbögen beteiligt. Dafür benötigten wir zum einen Stroh-rohlinge und ausreichend Wickeldraht, beides hat uns Marion Prinzing zum Einkaufspreis besorgt (herz-lichen Dank dafür) und  zum anderen Tannengrün, Koniferen, Wacholder und Buchsbaum. Dafür haben viele Hohenfurcher etwas aus ihrem Garten oder Wald gespendet, wofür wir uns sehr nachdrücklich bedanken.

 

Besonders hervorzuheben ist diesmal, dass beispielsweise Ficht Lisbeth und Familie bis zum Weihnachtsmarkt warteten, um dann die 4 Weißtannenbäume(die an einem ungünstigen Platz zur Behinderung wurden) zu Fall zu bringen.

Ebenso hat Effner Uli verschiedene Koniferen und Gistl Elfriede einen ganz großen Wacholderstrauch an uns abgegeben.

Michael Kriesmair und Roland Kellhammer haben sich Zeit genommen, um das verschiedene Grün („Dos“) mit Traktor und Hänger einzusammeln.

Am 25. und 26. November wurden dann die gemischten Adventskränze, jeweils von 14:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr, in der Garagenwerkstatt von Hanni Piller im Föhrenweg 2, gebunden.

Um über 100 Kränze zu binden, bedarf es vieler fleißiger Hände, die sich per Aushang oder durch persönliches Ansprechen und Nachfragen, in der Föhrenweg-Garage einstellten.

 

Am Montag waren so um die 20 kreative Frauen am Schaffen und dadurch war es relativ eng in der Garage,

 

wogegen am Dienstag 15 Frauen (weniger als am Tag davor) an das Kränze binden gingen. Es war ein munteres Kommen und Gehen, weil manche Frauen später kamen, andere früher gingen, und damit war das Zählen nicht immer ganz einfach.

 

Für den frohgemuten Einsatz, die geleistete Arbeit und die geopferte Freizeit noch mal ein herzliches Dankeschön an alle beteiligten Hohenfurcherinnen.

 

Ein besonderes Engagement zeigte Gudrun Schmidbauer, die sich für die Türbögen verantwortlich zeigte, indem sie sowohl an beiden Nachmittagen als auch den Rest der Woche damit zubrachte, diese Türbögen zu binden und zu schmücken, sozusagen in Eigenregie und gespendeten adventlichen Schmuck. Eine doch sehr anerkennenswerte Leistung, vielen Dank dafür.